Sie befinden sich hier: 


Veranstaltungen 2016


PowerPoint-Vortrag "Islam – Bedrohung oder Chance für das christliche Abendland"

von Dr. Edmund Käbisch
10. Nov. 2016, 19:00 Uhr Ev.-Luth. Lutherkirche,
J.-S.-Bachstraße,
08451 Crimmitschau
08. Juni 2016, 19:30 Uhr Pfarrhaus der St. Niclaskirchgemeinde,
An der Kirche 2,
08132 Mülsen
09. März 2016, 19:00 Uhr Pfarrhaus der Kirchgemeinde Auerbach,
Ernst-Thälmann-Str. 148,
08066 Zwickau
17. März 2016, 19:00 Uhr Gemeindesaal der Kirchgemeinde Cainsdorf,
Lindenstr. 4,
08064 Zwickau

Presserklärung(wurde den Medien zugestellt) als PDF downloaden



PowerPoint-Vortrag "Islam – aus der Sicht eines evangelisch-lutherischen Pfarrers"

von Dr. Edmund Käbisch

Zu den Zwickauer Tagen der Demokratie und Toleranz
14. Sept. 2016, 19:30 Uhr Pfarrhaus der St. Niclaskirchgemeinde,
An der Kirche 2,
08132 Mülsen

21. April 2016, 19:00 Uhr Pfarrhaus der St. Michaelskirchgemeinde,
Mühlweg 13,
08144 Hirschfeld

Kooperationspartner:
Kirchenvorstand der Ev.-Luth.,
Michaelsgemeinde Hirschfeld und Arbeitskreis „Bibelausstellung“
26. April 2016, 17:00 Uhr Hochschulbibliothek der Westsächsischen Hochschule Zwickau,
Klosterstr. 7,
08056 Zwickau

Kooperationspartner:
Veranstaltungsreihe "Bibliothek im Dialog" der WHZ und Arbeitskreis "Bibelausstellung"

Begleittext als PDF downloaden



Kirchliches Leben in den Fängen der Staatssicherheit

27. Juni 2016, 19:00 Uhr Evang.-Luth. Gemeinde Petrikirche,
Martin-Luther-Ring 28,
85598 Baldham (bei München)

Auf der Webseite der Petrikirche stehen folgende Informationen

Sondertermin Religionsunterricht für Erwachsene
Pfarrer i. R. Dr. Edmund Käbisch aus Zwickau, zeitweise von 65 Stasi-Spitzeln belauert, erzählt als Zeitzeuge mit dokumentarischen Materialien über die Stasi und ihre Methoden und über das Leben der kirchlich Engagierten in der DDR. Er macht damit ein Kapitel der jüngsten Geschichte des Christentums wieder lebendig, das langsam hinter einem Schleier des Vergessens verschwindet. Einladung an alle!

Eine Spende wird erbeten.


Veranstaltung der BKS (Bildungswerk für Kommunalpolitik Sachsen e.V.) zum Thema „Kommunalpolitik einst und jetzt: Zur Zukunft gehört die Erinnerung“

01. Juni 2016 Leon-Foucault-Gymnasium Hoyerswerda

Zeitzeuge:
„Pfarrer in der DDR“ mit PowerPoint-Präsentation und Diskussion



Arbeitstreffen der Fachberater Ethik an beruflichen Schulen

19. Mai 2016, 09:00 Uhr BSZ für Wirtschaft, Gesundheit und Technik Werdau,
Schlossstraße 1,
08412 Werdau

Ethik Fachberaterin Sylke Braband aus Werdau organisierte die Weiterbildung für alle Fachberater der fünf Bildungsagenturen Sachsen.

Begleittext
Austausch der Ethik-Fachberater des Landes Sachsen zu Lehrplaninhalten, Fortbildungen und Lehrereinsatz mit dem Referenten Dr. Edmund Käbisch. Er stellte vor: Ausstellungen, Arbeitsmaterialien und Projekte zu den Themen Euthanasie und Zwangssterilisation, Politisch Verfolgte und Widerstand in der DDR, Workshops und Projekttage mit Zeitzeugen und den Islam aus der Sicht eines Pfarrers.


Verdi-Fortbildungsseminar der Partnerstadt Dortmund unter dem Thema „Mauern bauen und überwinden“

09. - 13. Mai 2016 Hotel Mohr, Töplitz bei Potsdam

Rückschau
"Mauern bauen und überwinden" lautete das Thema des Verdi-Fortbildungsseminars, zu dem ich als Pfarrer und DDR-Zeitzeuge vom DGB-Dortmund (getragen vom DGB-Bildungswerk NRW e.V.) eingeladen wurde. Dort konnte ich über mehrere Tage die Teilnehmer über die unterschiedlichen Epochen der DDR, deren Verfolgungen von Andersdenkenden und Oppositionellen, sowie über mein persönliches Ergehen als Pfarrer am Zwickauer Dom bis in die Gegenwart informieren. Nach den PowerPoint-Präsentationen wurde viel über die Vor- und Nachteile der SED-Diktatur diskutiert. Ebenso wurde ständig erörtert, welche Aufgaben und Pflichten jeder Bürger in der heutigen Demokratie übernehmen sollte. Unsere freiheitliche Gesellschaft ist nicht vom Himmel gefallen, sondern sie muss geschützt und weiter entwickelt werden. Es ist fast wie ein Naturgesetz: WER IN DER DEMOKRATIE SCHLÄFT, WACHT IN DER DIKTATUR AUF!
Die ersten Kontakte nach Dortmund entstanden bereits in der DDR. 1988 wurde offiziell die deutsch-deutsche Städtepartnerschaft zwischen den beiden Städten ins Leben gerufen. Inoffiziell nahm auch die Öko-Gruppe vom Zwickauer Dom ebenfalls Verbindungen mit den Dortmundern „Grünen“ auf. Die Grünen wurden auf privater Ebene eingeladen und besuchten uns erstmalig im Januar 1989. In der Friedensbibliothek fanden die Begegnungen und Gottesdienste statt. Gemeinsam wurden u.a. auch Exkursionen zur Uranwäsche Crossen, Abfallhalde Helmsdorf und Mülldeponie Lohetal. Dieses und weitere Treffen wurden von der Stasi observiert und dokumentiert.